Archiv der Kategorie 'MAGAZIN'

Merkwürdige Mädchen


Illustration: Henrike Meyer

Das Repertoire der Filmfiguren ist mehr oder weniger festgelegt, die gleichen Charaktere werden mit minimalen Verschiebungen in den Darstellungen immer wieder neu durch dekliniert. Aber es gibt Hoffnung am Horizont der Horrorfilme, denn NINA SCHOLZ hat die Strange Girls entdeckt.
(mehr…)

Ich glaub’, ich sterb’ im Wald

Es ist leicht zu sterben,
aber schwer zu leben…

(Japanisches Sprichwort)

Es gibt unzählige Bücher, die über berühmte Orte verfasst werden und es gibt Orte, die werden erst berühmt, nachdem ein Buch über sie veröffentlicht wurde. Einer dieser Orte heisst Aokigahara und liegt in der Präfektur Yamanashi nordlich des Fujisan, in Europa besser bekannt als Fujiyama. SAMIR OMAR führt uns in den dichten Wald der Selbstmörder. (mehr…)

Blood Money

Das Böse beherrscht die Populärkultur des Afrikanischen Kontinents. STEFFEN KÖHN untersucht, inwieweit man daraus eine neue Form von Kapitalismuskritik ableiten kann. (mehr…)

I‘d rather wear fur than cheap clothes!


Foto: Johannes Büttner

Models ziehen sich für die Tierschutzorganistaion PETA aus, die Mehl über die Pelz tragende Lindsay Lohan kippen lässt und außerdem bei den Pet Shop Boys anfragt, ob sie ihren tierverachtenden Namen nicht ändern wollen. Gleichzeitig wird die Diskussion um günstige Mode und humane Verantwortung beim Kleiderkauf immer lauter. Man denke nur an die ständigen Vergleiche zwischen H&M und American Apperal. BJÖRN LÜDTKE stellt klar, dass es zwischen diesen Themen eindeutige Verbindungen gibt, aber nicht immer die Offensichtlichen auch die Richtigen sind. (mehr…)

Polenknast


Foto: Johannes Büttner

René demonstrierte 2006 auf der „Parada Rownosci“, der Parade für sexuelle Gleichberechtigung, in Warschau für die Rechte von Homosexuellen in Polen. Während der Demonstration wurden die Teilnehmer mehrfach von rechten Aktivisten und „ganz normalen“ homophoben polnischen Bürgern angegriffen. René wurde absurderweise während einer dieser Attacken von den polnischen Polizisten festgenommen, weil er angeblich Beamte mit einem Schlagstock und Pfefferspray attackiert haben soll. Sowohl Zeugenaussagen als auch Fotos widerlegten diese Darstellung, trotzdem musste René für zwei Monate im Gefängnis Bialoleka in Untersuchungshaft sitzen. Die Unterstützung der deutschen Botschaft hielt sich in äußerst überschaubaren Grenzen und dass ein EU-Eintritt keineswegs etwas über den Zustand des bürgerlichen Rechtsstaates aussagt, zeigt sich in diesem Fall ganz konkret. Im erzkonservativen Polen kein Einzelfall. Nachdem René Anfang April zum ersten Teil des Prozesses nach Warschau gereist war, sprachen JOHANNES BÜTTNER und JONAS GEMPP mit ihm über seine Erfahrungen im polnischen Knast. (mehr…)